Weight Watchers Erfahrungen für 2020 – so gut ist das neue WW

Nach einigen gescheiterten Diäten und erfolglosen Versuchen alleine abzunehmen bin ich nun trotz großer Skepsis und einigen Vorbehalten bei Weight Watchers gelandet. In diesem großen Bericht auf meiner Webseite will ich euch direkt von meinen Weight Watchers Erfahrungen berichten. Hier führe ich für euch und mich Tagebuch, da ich vorhabe mindestens bis Ende des Jahres dieses Programm durch zuziehen. Es würde mich freuen, wenn ihr mich auf meiner Reise zum Wunschgewicht begleiten würdet. Ich will mit WW von 101 auf 75 Kilo kommen.

Warum mache ich meine eigenen Weight Watchers Erfahrungen?

Beim Abnehmen habe ich immer Angst vor Diäten, da der Jojo-Effekt dort immer erbarmungslos zurückschlägt. Beim einen früher und beim anderen später. WW dagegen ist keine Diät sondern vielmehr eine Ernährungsumstellung. Man kann jedes Lebensmittel essen und muss dadurch nicht hungern wie bei so manchen Diäten. Durch die App hat man einen tollen Überblick über das was man tagsüber tatsächlich zu sich nimmt.

Zudem entdeckt man hier gesunde Lebensmittel und lernt einzuschätzen was man in großen Mengen und mehrmals am Tag essen kann und was man sich vielleicht nur selten oder nur als Belohnung gönnen sollte. Es einem wird vermittelt, wie man sich gesund und bewusst ernähren kann. Es gibt so viele tolle Nahrungsmittel mit 0 Smartpoints, die man vorher gar nicht kannte. Das Experimentieren mit den zur Verfügung stehenden Punkten macht unglaublich viel Laune. In der WW Gemeinschaft findet jeden Tag neue tolle Rezeptideen.

Tipp: Auch Veganer/Vegetarier finden bei WW tolle Ideen und Rezepte

Was steckt hinter dem Konzept Weight Watchers?

Weight Watchers wurde 1963 von der Amerikanerin Jean Nidetch erfunden. Sie und ihre Freundinnen wollten abnehmen und so traf man sich regelmäßig um Erfahrungen auszutauschen. Dieses Konzept steht bis heute noch im Vordergrund – der Austausch mit anderen Teilnehmern und Motivation durch deren Erfolge. Das Weight-Watchers-Programm gibt es inzwischen in über 30 Ländern. Abnehmwillige treffen sich  entweder in öffentlichen Gruppen die in verschiedenen Städten angeboten werden oder über die App in der Online-Community.

Durch das Abnehm-Konzept von Weight Watchers bekommt jeder Teilnehmer eine bestimmte Punktezahl pro Tag und Extra-Punkte für die ganze Woche zur Verfügung gestellt.  Jedes Lebensmittel hat eine bestimmte Punkteanzahl, verbotene Lebensmittel gibt es nicht. Mit seiner täglichen Punktezahl kann man sich so einen Tagesplan erstellen. Möchte man mal zum Essen ausgehen oder sich etwas „ungesundes“ gönnen, kann man seine Extrapunkte dafür verwenden.

Gegessen werden darf also alles, aber natürlich nur wenn man sich an seine täglich vorgegebenen Punkte hält. Es gibt viele Lebensmittel mit 0 Punkten wie Obst, Gemüse oder Lachs die ich sehr gerne mag. Deshalb habe ich mir auch zugetraut mit Weight Watchers anzufangen.

Was steckt hinter den verschiedenen Plänen?

Im Vergleich zum alten Weight Watchers Programm gibt es jetzt 3 verschiedene Pläne zur Auswahl. Nach der Anmeldung bekommt man einige Fragen die man beantworten muss und wird dann in einen der drei Pläne (lila, grün und blau) eingeteilt. Je nach Plan hat man eine andere Anzahl an Smartpoints und andere Zeropoint Lebensmittel zur Verfügung.

Tipp: der gewählte Plan lässt sich später in den Einstellungen wechseln

Plan Grün: Dieser Plan entspricht in etwa dem alten ProPoints-Plan. Hier hat man 100 Zeropoint Lebensmittel wie Obst und Gemüse und ein hohes Smarpoints-Budget zur Verfügung.

Plan Blau: Dies war früher der myWay-Plan und beinhaltet 200 Zeropint Lebensmittel und man hat insgesamt ein kleineres Smartpoint-Kontigent zur Verfügung.

Plan Lila: Dieser Plan ist komplett neu und man hat nur wenig Smartpoints zur Verfügung. Dafür hat man über 300 Lebensmittel die mit 0 Smartpoints berechnet werden. Darunter Obst, Gemüse, eiweißhaltige Lebensmittel sowie einige Vollkornprodukte.

Wieviel Punkte darf man bei Weight Watchers am Tag essen?

Zum Start muss jeder Teilnehmer sein individuelles Punktekonto errechnen. Dazu werden die Körperdaten herangezogen. Ich habe mit 47 Jahren, 101 kg Gewicht und einer Körpergröße von 1,73m mit 32 Smartpoints angefangen. Inzwischen bin ich bei unter 95 kg und habe nur noch 28 Punkte zur Verfügung. Dazu habe ich noch 47 wöchentliche Punkte die ich nach Belieben verteilen kann. Meist braucht man diese um zwischendurch mal Essen gehen zu können oder für Geburtstage und Feiern wo man beim Essen nicht Nein sagen möchte. Man darf also soviel Punkte bei Weight Watchers am Tag essen wir man berechnet bekommt. Reichen sie mal nicht aus kann man auf die Wochenpunkte zugreifen.

Was kostet Weight Watchers?

Momentan bin ich im 3-Monats-Plan und zahle 22,95 Euro monatlich. Wer sich länger bindet kann hier noch deutlich sparen. Der erste Monat ist dabei immer kostenlos und lässt man sich werben erhält auch der Werber einen kostenlosen Monat. Kündigen kann man das Abo jederzeit jeweils zum Ende des Abrechnungszeitraums online oder schriftlich.

Nach einem Monat bin ich sehr zufrieden und werde auf jeden Fall mindestens ein halbes Jahr dabeibleiben. Das Punktesystem gibt einen guten Überblick welche Lebensmittel gut und welche eher nicht so gut sind. Das regt an zum Experimentieren mit verschiedenen Rezepten. Hier kann man sich in der App und auf der Website von Weight Watchers tolle Anregungen holen. So jetzt aber endlich los und ab zu meinen Erfahrungen mit Weight Watchers.

Vorbereitung – Anmeldung und Installation der App

Weight Watchers App - neues DesignNach einer kurzen Registration im Internet und Download der WW-App konnte ich mich direkt einloggen und mein Profil ausfüllen. Der schlimmste Moment dabei war mit Abstand die Eingabe des Startgewichts. Stolze 101 kg musste ich am 30.01.2020 in die App eingeben. Damit standen mir 30 Tägliche und 49 wöchentliche Punkte zur Verfügung. Das sollte doch locker ausreichen dachte ich mir leichtfertig.

Mit dem Barcode Scanner der App kann man so gut wie jedes verfügbare Lebensmittel scannen oder sofort sehen, wieviel Punkte es benötigt. Seit dem 30.01.2020 esse ich übrigens keine Hanuta-Riegel mehr 😉

Ich stöberte durch die gespeicherten Lebensmittel und bin zum Entschluss gekommen meine Ernährung auf viel Fisch, Gemüse, mageres Fleisch und Obst umzustellen. Nudeln und Kartoffeln gibt es nur ab und an. Zudem will ich mich viel bewegen (schnelles Walking und Crosstrainer) und viel trinken. Im Januar habe ich es auf 13,69 km Bewegung durch Walking geschafft. Da geht aber noch mehr.

Was naschen Weight Watchers eigentlich?

Meine Weight Watchers Erfahrungen haben gezeigt, dass unter den WW Teilnehmern auch viele Naschkatzen sind und eine Frage stellt sich immer wieder: Was naschen Weight Watchers eigentlich?  Süßigkeiten mit viel Zucker haben bei WW in der Regel immer viele Punkte und lassen sich somit fast nie in den Tagesablauf einplanen. Ein Hanuta-Riegel hat zum Beispiel schon ganze 9 Smartpoints (SP). Das sind ein Drittel meiner zur Verfügung stehenden Punkte.

Ich selbst kann zum Glück sehr gut auf Süßkram verzichten. Am meisten hilft wie immer erst gar nichts zu Hause im Schrank zu haben. So kann man erst gar nicht in Versuchung kommen zu naschen. Wenn ich wirklich man einen Heißhunger auf was Süßes bekomme und ich gerade mal keine Lust auf Obst habe, dann greife ich zu einem zuckerfreien Corny-Riegel der nur 2 SP benötigt oder einem Fitness-Riegel vom DM zurück. Als Alternative wäre auch ein Stück Trumpf Aero Luftschokolade mit nur einem SP oder eine kleine Tüte Gummibärchen mit 2SP möglich.

Was sind die Weight Watchers Smart Points?

Wie gesagt vergibt Weight Watchers Punkte (Smart Points SP) je nach Größe und Gewicht. Mit diesen muss man dann seinen Tag planen. Wie gehe ich mit meinen Smart Points um? Ich versuche jeden Tag meine Tagespunkte komplett und sinnvoll zu nutzen. In der Regel bleiben, wenn überhaupt, maximal 1-2 tägliche Punkte übrig. Mit steigender Abnahme sinken auch die zur Verfügung stehenden Smartpoints und man benötigt irgendwann jeden einzelnen von ihnen. Grundsätzlich sollte man aus seinem Tagesbudget ausreichend Mahlzeiten über den ganzen Tag verteilen können und alle Punkte verteilen.

Die Weight Watchers Wochenpunkte dagegen habe ich bis jetzt noch gar nicht angerührt. Diese sind nur für bestimmte Anlässe wie Feiern, Geburtstage in der Arbeit oder einfach mal für einen Restaurant-Besuch gedacht. Möglicherweise kommen mir die wöchentlichen Punkte später noch zu Gute, wenn die Anzahl der täglichen Smartpoints immer niedriger wird.

Ernährungsumstellung durch Weight Watchers und ZeroPoint Lebensmittel

Jetzt möchte ich euch noch ein wenig darüber berichten wie sich die ZeroPoint Lebensmittel auf mein Essverhalten auswirken und was sich an meiner Ernährung seit der Teilnahme am Weight Watchers Programm geändert hat.

Nach der Anmeldung bei WW wurden meine Angaben ausgewertet und ich dem Team Blau hinzugefügt. Mit jedem Kilo das schwindet, sinken auch die zur Verfügung stehenden SmartPoints. Deshalb ist es wichtig besonders viele ZeroPoint Lebensmittel in den Alltag zu integrieren und die Mahlzeiten darauf auszurichten. Ich habe vor allem die Weight Watchers Erfahrungen gemacht, dass man sehr viel und gut essen kann, wenn man die richtigen Zutaten und Speisen wählt.

Welche ZeroPoint Lebensmittel stehen mir zur Verfügung?

Insgesamt stehen mir 200 ZeroPoint Lebensmittel zur Auswahl. Diese lassen sich in die Kategorien Obst, Gemüse, Protein und Milchprodukte unterteilen, das heißt sehr viele Sachen die keinen Zucker und wenig bis gar kein Fett enthalten. Eine komplette Liste werde ich unten anfügen.

Unter den Proteinen ist zum Glück für mich sehr viel Fisch enthalten. Das kommt mir sehr entgegen, da ich sehr gerne Fisch esse. Vor allem Tunfisch, Lachs, Lachsforelle und geräucherte Forelle gehören bei mir zu den am meist verwendeten Lebensmitteln. Mein großer Vorteil ist, dass ich fast alle Arten von Fisch esse. Darunter auch Sachen wie Garnelen oder Krabbe. Man muss es halt mögen.

Für die Fleischliebhaber unter Euch heißt es hauptsächlich auf Geflügel umzusteigen. Hier stehen Geflügelschinken, Hähnchenbrustfilet, Putenbrust oder Putenschnitzel Natur auf der Liste der Null-Punkte-Lebensmittel.

Soviel essen bis man satt ist kann man zum Beispiel hiermit:

Zu diesen Lebensmitteln gehören unter anderem:

  • Fisch
  • Tofu
  • Magermilchjogurt
  • fast alle Obst- und Gemüsesorten
  • Eier
  • Hülsenfrüchte
  • Huhn

Meine Tipps zu den 0 Punkte Lebensmittel

Aufpassen muss man vor allem bei den Beilagen da diese meist reich an Kohlenhydraten sind und deshalb viele Punkte bei WW haben. Wer auf sein Schnitzel nicht verzichten kann der muss eben bei den Beilagen besonders gut aufpassen, da die Panade ordentlich Punkte kostet.  Da esse ich Lieber Pute oder Hähnchenfleisch in der Pfanne gebraten und gönne mir dazu dann einen großen Salat. So kann ich auch mit Fleisch viel und punktearm essen. Kohlenhydrate wie Kartoffeln, Nudeln oder Reis sind natürlich jederzeit erlaubt. Wichtig dabei ist halt immer die Menge.

Zudem kann man sehr viel mit fettarmem Jogurt arbeiten. Hier bereite ich mir gerne Obstsalate oder Overnight-Oats vor. Und wer sehr gerne Nudeln mag sollte über einen Wechsel in Team lila nachdenken. Dort hat man zwar weniger SmartPoints zur Verfügung aber dafür haben hier die Nudeln fast keine Punkte.

Wie wirkt sich Weight Watchers genau auf mein Essverhalten aus?

Seit ich mit WW angefangen habe merke ich deutlich wie viel Schokolade, Kuchen und Süßigkeiten ich oft unbewusst zu mir genommen habe. Dank WW und dem Punktesystem habe ich jetzt volle Kontrolle über das was ich esse.

Ich bin mir auch nicht zu schade jeden Tag jedes Lebensmittel genau einzutragen. Seit dem Start mit WW habe ich das Verhältnis von Süßem und Obst genau umgekehrt. Getränke wie Latte Macchiato oder Cappuccino ersetze ich durch Filterkaffe mit einem Schuss fettarmer Milch. Gesüßt wird mit Agaven-Dicksaft statt Süßstoff oder Zucker.

Beim Einkaufen sind Schokolade, Chips und Cola gestrichen dafür laden jede Menge Gemüse, Obst, Mager Jogurt, Quark und Fisch im Einkaufswagen. Die wöchentlichen Einkäufe sind jetzt auch etwas teurer geworden da ich doch mehr Lebensmittel benötige.  Dafür weiß ich aber genau was in meinem Essen landet da ich es selbst ausgesucht habe.

Anbei noch ein Bild wie das Essen aussieht das ich mir mit in die Arbeit nehme. In der Früh gibt es ein Lachsbrot mit Senf als Aufstrich (7SP) sowie ein Ei und eine Banane (jeweils 0 SP). SP bedeutet natürlich SmartPoints. Mittags habe ich eine Gemüsepfanne mit ein paar Nudeln (150g für 6 SP) vorgekocht. Für das Öl zum Anbraten des Gemüses kommt nochmal ein SP dazu. Für zwischendurch gibt es noch einen zuckerfreien Corny-Riegel mit 2 SP. Abends kommt noch eine Flatbread-Pizza mit Tomatensauce, Champignons und einem EL geriebenen Käse (light) mit 4 SmartPoints dazu. Bleiben mir heute sogar noch 9 SP übrig.

Kann ich soviel 0-Punkte-Lebensmittel essen wie ich mag?

Auch wenn WW für viele Lebensmittel keine Smartpoints vergibt heißt das nicht, dass man diese bis zum Umfallen essen sollte. Wie auch bei jedem anderen Essen heißt die Devise nur so viel zu essen bis man satt ist. Es macht keinen Sinn 5 Eier und 5 Bananen zu essen nur weil diese keine Punkte benötigen ;).

Am besten mischt man ZeroPoint Lebensmittel mit Sattmachern wie Brot, Nudeln oder Reis. Auf der Homepage von WW kann man hier weitere Informationen erhalten.

Das halte ich von den ZeroPoint Lebensmitteln bei Weight Watchers

Am Anfang war ich sehr skeptisch ob sich der Aufwand lohnt, aber inzwischen macht es mir sehr viel Spaß die verschiedenen ZeroPoint Lebensmittel zu kombinieren und mir bewusst Gedanken machen zu müssen, was ich jetzt wann esse und ob ich über den Tag verteilt mit meinen Punkten auskomme. Zudem habe ich gemerkt wie ungesund manche Lebensmittel überhaupt sind. Auch sollte man Spaß am Kochen haben, da man viele Mahlzeiten doch  täglich frisch  zubereiten sollte.

Und das Beste: Trotz der eingeschränkten Anzahl an Punkten habe ich noch an keinem Tag Hunger verspürt. Dazu noch etwas Sport und Bewegung und schon purzeln die Pfunde.

Muss man Sport machen um mit WW abzunehmen?

Ich selbst habe bewusst mit WW angefangen um eine komplette Umstellung meiner Lebensweise damit zu verbinden. Ich will keine Diät machen sondern eine Ernährungsumstellung  und ich will auch nicht zum Sportler mutieren sondern so viel Bewegung wie möglich in meinen Alltag integrieren.

Ab dem ersten Tag mit WW habe ich auch mit Sport (Walking, Crosstrainer, Hantelübungen) angefangen. Ich denke schon, dass die Bewegung einen gewissen Anteil an der Menge der abgenommenen Kilos hat. Ohne Sport funktioniert WW natürlich genauso, aber man wird nicht die gleichen Erfolge erzielen.

Ich rate daher jedem nach seinen Möglichkeiten mit Sport anzufangen. Auch kleine Schritte wie zu Fuß zum Einkaufen, die Treppe nehmen oder mal mit dem Rad zur Arbeit können große Auswirkungen haben.

Mein Gesamtfazit und meine WW Erfahrungen bis jetzt

Bis jetzt kann ich mit meinen Weight Watchers Erfahrungen eigentlich nur Positives berichten. Die App ist sehr hilfreich dabei gesunde und kalorienarme Lebensmittel zu finden. Dank Barcode-Scanner kann ich direkt im Supermarkt die auf ihre Punktezahl überprüfen. Hunger musste ich bis jetzt auch nicht leiden. Die Community motiviert und liefert tolle Erfolgserlebnisse und auch super Rezepte habe ich schon entdeckt.

Meine WW Empfehlungen:

  • Überschreitet eure Smartpoints nicht
  • Versucht die wöchentlichen Punkte nicht anzutasten
  • Trackt eure Lebensmittel täglich
  • Trinkt viel Wasser und macht Sport bzw. bewegt euch viel

Nur die Kosten von 22,95 Euro trüben mein positives Fazit ein ganz klein wenig. Aber immerhin kann ich so abnehmen ohne in ein Fitness-Studio zu müssen. Das Geld lege ich lieber in mein Abo bei Weight Watchers und gesunde Lebensmittel an.

Seit ihr auch bei WW dabei und wie sind eure Weight Watchers Erfahrungen? Habt ihr abgenommen und konntet euer Gewicht auf langfristig halten? Welcher Plan überzeugt Euch am meisten?